Der Puya'l Ramu - Asturian Ways

Der Puya’l Ramu

Wir stellen einen althergebrachten asturischen Brauch vor.  Es ist seit dem 14. Jahrhundert dokumentiert, obwohl man annimmt, dass es vorchristliche Ursprünge haben könnte, ähnlich dem deutschen Erntedank und anderen europäischen Festen im Zusammenhang mit der Ernte.

Heute ist er mit den religiösen Festtagen der Dörfer assoziiert. Nach der Prozession des Dorfheiligen oder der Muttergottes und der Messe werden eine Reihe von Brotlaiben, meist Dinkelbrot, gesegnet.  Es gibt auch Brote aus anderen Getreidesorten oder sogar, wie auf dem Foto, Krapfen.  Die Brote werden in einer pyramidenförmigen Struktur angeordnet und mit Blumen, Zweigen und Bändern geschmückt.

Die Brote werden anschließend versteigert.  Es heißt, dass diese gesegneten Brote dem Haus desjenigen, der sie kaufte, Schutz brachten.  In Wirklichkeit wurde das Geld aus der Versteigerung für den Unterhalt der Kirche und für wohltätige Zwecke verwendet.  Heutzutage wird das Geld verwendet, um die Fiestas zu bezahlen – es kommt vor, dass mehr als 50 Euro für einen Laib Brot bezahlt wird!

Es ist sehr üblich, dass "la puya'l ramu" in traditioneller Kleidung aufgeführt wird, und an Musik und Tanz mangelt es nicht!

Foto: Rocío Fernández

Si te ha parecido interesante este artículo, puedes suscribirte a nuestros boletines. En ellos hablamos de éste y otros temas, siempre relacionados con la naturaleza, cultura, historia y turismo sostenible.  Además, ofrecemos interesantes descuentos y promociones en nuestras actividades. Entra en www.asturianways.com y díselo al osito, te está esperando.

Compárteme con tus contactos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert