Heute möchten wir mit Ihnen über eine der hier heimischen Tierrassen sprechen: die asturischen Pferde.

Unter den einheimischen Rassen ist sie vielleicht die bekannteste. Es sind kleine Pferde, aber stark und widerstandsfähig und im Winter sehr behaart.

Obwohl es seit der Altsteinzeit Darstellungen von Pferden in dieser Gegend gibt, scheint es, dass die Asturcones um das 7. bis 6. Jahrhundert v. Chr. hierher kamen. Es gibt verschiedene Theorien, die sie mit anderen keltischen Ponys oder Kleinpferden in Verbindung bringen, auch wenn sie ihren Ursprung im Kaspischen Pony haben. Diese Theorien deuten darauf hin, dass sie gemeinsame Verbindungen mit anderen Ponys aus so unterschiedlichen Gebieten wie Schweden, Island, Irland, Großbritannien und Deutschland haben. Auf dem Festland sind sie mit den galicischen Facos, baskischen Pottoka oder portugiesischen Garranos verwandt. Und dann prahlen wir damit, dass wir viel reisen…

Wie bei vielen anderen einheimischen Rassen hat ihnen die moderne und vor allem die zeitgenössische Zeit überhaupt nicht zugesagt. Da sie klein und „weniger produktiv“ als andere ausländische Rassen waren, wurde ihre Zucht behindert. Die schwierigste Zeit war jedoch zwischen den 1930er und 1970er Jahren. Der Asturcon wurde weder als Fleisch- noch als Zugtier geschätzt und stand kurz vor dem Aussterben.

In den 70er Jahren begann eine Wiederbelebung, dank der Naturschutzverbände und der späteren Ponyzüchtervereinigung Asturcon.

Heutzutage ist das Asturcón nicht nur ein Pferd mit uralten Wurzeln, sondern es steht auch für Reinheit, Adel und Freiheit. Vergessen Sie nicht, dass sie frei im Gebirge lebt und sehr widerstandsfähig ist, um sich an raue Klimabedingungen und unwegsames Gelände anzupassen.

Seit 1980 wird im August das „Fest der Asturcón“ gefeiert, das der Ausstellung, Zähmung und Markierung dieser Pferde gewidmet ist.

Wenn ich Ihnen das nächste Mal sage, etwas sei klein und „nichts wert“, denken Sie an den Asturcón.

Ach wenn sie doch nur sprechen könnten…

Verwendete Quellen: A. ALVAREZ SEVILLA. Les races autóctones del Principáu d’Asturies

www.asturcones.com

Modell: La Cerecina (web www.asturcones.com)

Wenn Ihnen diese Geschichte gefallen hat, können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.  Darin sprechen wir über weitere interessante Aspekte sowie über unsere neuesten Nachrichten.  Wir haben auch spezielle Rabatte für diejenigen, die sich anmelden – klicken Sie HIER und sagen Sie es dem kleinen Bären!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.