Horreos und Paneras - Asturian Ways

Horreos und Paneras

Heute wollen wir über eine der typischsten Bauformen Asturiens sprechen, die Horreos (und Paneras).

Es ist nicht das einzige typische asturische Bauwerk, aber vielleicht das bekannteste. Und es gibt Tausende von ihnen.  Es gibt kaum ein Dorf, in dem man nicht einen Horreo findet.

Wofür wurden sie verwendet?  Hauptsächlich für die Lagerung.  Vor allem, um Getreide und andere nicht verderbliche Lebensmittel zu lagern. Ihre erhöhte Struktur, der Mangel an Licht und Belüftung (die Wände sind in der Regel nicht dicht, sondern es gibt Schlitze zwischen den Brettern, aus denen sie bestehen) ermöglicht es, die Lebensmittel lange Zeit trocken zu halten.

Mit anderen Worten: wie die altmodischen Haushaltskühlschränke, aber mit einem gewissen Pfiff.

Es ist wichtig zu wissen, dass dies die Hauptverwendung war, aber nicht die einzige.  Es wurde auch mehr oder weniger gelegentlich als Wohnung, Werkstatt, Zusatzraum etc. genutzt.

Ein kurioses Detail.  Rechtlich gesehen handelt es sich um eine bewegliche Habe.  Das heißt, wie ein Auto.  Er ist so konzipiert, dass er bei Bedarf zerlegt und wieder zusammengebaut werden kann.  Sie könnten sogar einen Horreo kaufen und ihn in Ihrem Garten wieder zusammenbauen.  Solange er nicht katalogisiert ist.  Und solange Sie einen Garten haben.

Das hat dazu geführt, dass ein Horreo oft einer Person gehört, aber auf dem Grundstück einer anderen Person steht.  Und das schon seit Hunderten von Jahren.  Kurios, finden Sie nicht auch?

Und das hat mit dem Foto zu tun, das unseren Blog eröffnet.  Im Prinzip waren die Horreos Elemente der wirtschaftlichen Macht.  Wer einen Horreo besaß, verfügte über ein gewisses Maß an Reichtum im Dorf.  Er hatte ein zusätzliches Gebäude und einiges zu lagern.  Die Zurschaustellung von Reichtum, mehr nicht.  Aber natürlich vergeht die Zeit, und nicht immer bleibt alles beim Alten.  Manchmal wird das Geld knapper, oder man braucht nicht mehr so viel Platz, und was macht man dann?  Sie teilen es mit jemand anderem.  Sie öffnen eine zweite Tür, stellen eine hölzerne Trennwand dazwischen auf und bauen eine neue "Subidoria" (auf dem Foto sehen Sie 2 Steintreppen) für den anderen Zugang.  Heutzutage nennt man das Timesharing.  Sie können sehen, dass es nicht viel Neues unter der Sonne gibt…...

Aber wenn wir Asturier uns mit unserer Einzigartigkeit brüsten wollten, wäre jetzt nicht der richtige Zeitpunkt. Obwohl diese Konstruktion eindeutig asturisch ist, gibt es ähnliche Modelle in anderen Gebieten der Halbinsel (Galicien, Kantabrien, León, Portugal, Vizcaya, Navarra...), aber auch im übrigen Europa (Frankreich, Belgien, Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Schweden...). Selbst in anderen Teilen der Welt.

Wir zeigen Ihnen ein Foto eines Horreos im Iran, das unseren Horreos im Westen Asturiens ähnelt, mit einem begrünten Dach.

Irgendwann kam es in Mode, in die Höhe zu bauen, und zwar ohne Unterlass.

Globalisierung nennt mas das heutzutage…..

Verwendete Quellen:  http://www.solomadera.com/15_horreo_asturiano_madera.htm

Wenn Ihnen diese Geschichte gefallen hat, können Sie sich für unseren Newsletter anmelden.  Darin sprechen wir über weitere interessante Aspekte sowie über unsere neuesten Nachrichten.  Wir haben auch spezielle Rabatte für diejenigen, die sich anmelden - klicken Sie HIER und sagen Sie es dem kleinen Bären!
Compárteme con tus contactos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert